Vorstellung eines gewerblichen Berufs – Industriemechaniker/-in

Hallo zusammen,

lange haben wir keine gewerblichen Berufe mehr vorgestellt, aber heute ist es wieder soweit. Um Euch den Beruf des/der Industriemechanikers/-in ein bisschen näher zu bringen, erzähle ich Euch ein wenig über die Aufgaben und die Ausbildung eines/einer Industriemechanikers/-in.

Hier bei SEISSENSCHMIDT kann man die Ausbildung als Industriemechaniker/in einer der beiden Fachrichtungen Produktionstechnik oder Instandhaltung absolvieren.
Wenn man sich für die Fachrichtung Produktionstechnik entscheidet, wird man hauptsächlich in der Fertigung an unseren Hatebur-Mehrstufenpressen ausgebildet. Diese müssen regelmäßig gewartet und, falls nötig, repariert werden, damit eine fehlerfreie Fertigung gewährleistet werden kann. Außerdem gehören auch das Umrüsten, das Einfahren eines neuen Artikels sowie die Produktionsüberwachung zu den Aufgaben des/der Industriemechanikers/-in Produktionstechnik. Bei über 800 laufenden Artikeln ist es ein sehr abwechslungsreiches Berufsbild bei SEISSENSCHMIDT. Industriemechaniker/-innen der Fachrichtung Instandhaltung sind für die Instandhaltung der Fertigungsanlagen zuständig. Auch sie warten und reparieren unsere Fertigungsanlagen und bauen sie auf, um oder ab. Wenn einfachere Ersatzteile benötigt werden, können Industriemechaniker sie selbst herstellen, da sie sich mit den spanenden Fertigungsverfahren Drehen, Fräsen und Bohren bestens auskennen. So sorgen sie dafür, dass alle Fertigungsanlagen halten, was sie versprechen.
In der Ausbildung lernen unsere Azubis zunächst grundlegende Dinge, u.a. Gesundheitsschutz, betriebliche und technische Kommunikation oder die richtige Planung und Organisation der Arbeit und das anschließende Bewerten der Arbeitsergebnisse. Danach werden Inhalte über Bauteile und Baugruppen, Transport und der Sicherung, sowie die Herstellung, Montierung und Demontierung von Werkzeugen behandelt. Zum Schluss geht es dann um die Inbetriebnahme von technischen Systemen und Steuerungstechniken. Außerdem lernen die Azubis natürlich, welche Systeme es zur Qualitätssicherung in ihrem Einsatzgebiet gibt. Hier unterscheiden sich die Ausbildungsinhalte zwischen den beiden Fachrichtungen ein wenig.

Wenn Du Spaß an praktischen Tätigkeiten hast, sorgfältig arbeitest und Du gerne siehst, was Du geschafft hast, dann wäre der Beruf bestimmt etwas für Dich!

Du möchtest noch mehr über den Beruf des Industriemechanikers erfahren? Dann schau gerne auf www.deine-staerke.de unter den Ausbildungsangeboten vorbei.

Johanna 🙂

Berufe, Industriemechaniker, Instandhaltung, Produktionstechnik, SEISSENSCHMIDT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.