Fragen & Antworten rund um eure Bewerbungen!

Hallo Leute,

heute thematisieren wir den Bewerbungsprozess hier bei SEISSENSCHMIDT und zeigen euch, was mit eurer Bewerbung passiert, wenn sie bei uns ankommt. Hierfür haben wir mit unserer kaufmännischen Ausbilderin, Kathrin Groos, gesprochen und ihr einige Fragen gestellt. Doch zunächst möchten wir Kathrin vorstellen. Sie ist 28 Jahre alt und hat nach ihrem Fachabitur von 2008 bis 2011 eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Zudem kann sie ein abgeschlossenes Bachelor-Studium im Bereich Communication & Media Management vorweisen. Im Jahr 2012 hat sie als Werkstudentin im Marketing bei SEISSENSCHMIDT angefangen zu arbeiten. Seit 2015 ist sie kaufmännische Ausbilderin und zuständig für alles Organisatorische, was den Bereich Ausbildung betrifft – auch für den gesamten Auswahlprozess neuer Azubis.

Mit dem folgenden Interview wollen wir euch einen Überblick rund um das Thema Bewerbung verschaffen.

Mario & Verena (M&V)Was geschieht mit der Bewerbung, wenn sie dich erreicht?

Kathrin Groos (KG): Wenn die Bewerbung bei mir ankommt, lese ich sie mir natürlich zunächst durch, um mir einen ersten Eindruck vom Bewerber zu verschaffen. Anschließend wird sie nach verschiedenen Kriterien bewertet und in einer Liste erfasst.

M&V: Worauf wird bei der Bewerbung am meisten geachtet?

KG: Es zählt vor allem der Gesamteindruck – die Bewerbung sollte also ordentlich und vollständig sein. Darüber hinaus sollte sie auf das Unternehmen und den Beruf abgestimmt werden.

M&V: Wie muss man sich den Einstellungstest formal und inhaltlich vorstellen?

KG: Beim Einstellungstest sitzen insgesamt ca. 20 Bewerber in einem Raum und bearbeiten die Aufgaben in Stillarbeit. Inhaltlich hängt der Test immer vom jeweiligen Berufsbild ab, jedoch spielen die Schulfächer Mathematik, Deutsch, Englisch und Politik eine besondere Rolle. Außerdem gibt es auch Fragen, die fachspezifische Kenntnisse und Allgemeinbildung erfordern.

M&V: Welchen Tipp möchtest du den Bewerbern mit auf den Weg geben?

KG: Man sollte sich niemals verstellen, sondern einfach man selbst sein. Nur dann kann man mit seiner Persönlichkeit überzeugen. Außerdem hilft es, wenn man seine eigenen Stärken hervorheben kann.

M&V: Welche Ängste kannst du den Bewerbern von vornherein nehmen?

KG: Viele Bewerber denken, dass wir uns vor allem auf die Schulzeugnisse konzentrieren. Doch es zählt, wie zuvor erwähnt, der Gesamteindruck des Bewerbers. Natürlich wirkt ein gutes Zeugnis immer positiv, doch auch ein Bewerber mit Schulnoten im unteren durchschnittlichen Bereich oder auch mit einer schlechten Note auf dem Zeugnis, kann für eine Ausbildung sehr gut geeignet sein. Grundsätzlich zählt die Persönlichkeit bei uns mehr als ein Zeugnis.

M&V: Wie läuft das Bewerbungsgespräch ab und worauf sollte man sich vorbereiten?

KG: Es startet mit einem lockeren Gespräch, bei dem wir versuchen, den Bewerbern die Aufregung zu nehmen. Ich frage z.B. häufig, ob sie gut her gefunden haben. Danach werden sowohl klassische als auch spezielle Fragen gestellt. Man sollte sich Gedanken über seine Stärken und Schwächen machen, um diese auch erklären zu können. Außerdem spielen Teamfähigkeit und Fragen rund um die Einschätzung der eigenen Persönlichkeit, eine überaus wichtige Rolle. Viele Fragen ergeben sich aber auch im Gesprächsverlauf.

M&V: Wie sollte man sich kleiden?

KG: Man sollte sich vor allem nicht verkleiden. Allgemein reicht es aus, sich sauber, ordentlich und natürlich anzuziehen. Es sollte zu der Person passen. Am besten orientiert man sich natürlich auch an dem Beruf, für den man sich bewirbt. Ein angehender Industriekaufmann muss z.B. nicht im Anzug erscheinen. Ein schlichtes Hemd sollte aber schon gerne getragen werden. Eine Jeans dazu reicht reicht aber völlig aus. Bewerber im gewerblich-technischen Bereich müssen aus unserer Sicht nicht unbedingt ein Hemd tragen.

Wir hoffen, dass ihr nun einen guten Überblick im Hinblick auf den Bewerbungsprozess habt. Falls weitere Fragen unbeantwortet geblieben sind, möchten wir euch bitten, die Kommentarfunktion zu nutzen.

Noch ein wichtiger Tipp von Kathrin zum Schluss ist, dass ihr euch keine Sorgen machen müsst, dass eure Bewerbung verloren geht oder vergessen wird. Ihr bekommt auf jeden Fall immer eine Rückmeldung. Dies kann jedoch eine gewisse Zeit dauern, da jährlich ca. 260 Bewerbungen bei SEISSENSCHMIDT eingehen und jede einzelne sorgfältig bearbeitet wird.

Bis nächste Woche! J

 

Mario & Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.